Hygie­ne­be­auf­trag­ter in der Pflege

Kran­ken­häu­ser, Senio­ren­hei­me oder Arzt­pra­xen sind nur ein paar Bei­spie­le für Insti­tu­tio­nen, in denen eine hygie­ne­be­auf­trag­te Kraft unver­zicht­bar ist. Sie über­neh­men eine Viel­zahl an Auf­ga­ben und sind unter ande­rem für die Ein­hal­tung und Umset­zung von Hygie­ne­vor­schrif­ten in den Berei­chen der Per­so­nal- und Betriebs­hy­gie­ne zustän­dig. Um diese Auf­ga­ben über­neh­men zu können, ist die Teil­nah­me an einer ein­wö­chi­gen Grund­la­gen­schu­lung not­wen­dig. Zusätz­lich sollen Hygie­ne­be­auf­trag­te in Ein­rich­tun­gen des Gesund­heits­we­sens alle zwei Jahre an einer Fort­bil­dung zur Infek­ti­ons­hy­gie­ne teil­neh­men.