Arbeits­schutz Rettungsdienst

Arbeits- und Gesund­heits­schutz für Rettungsdienste

Mit­ar­bei­ten­de vom Ret­tungs­dienst sind beson­de­ren Gefähr­dun­gen aus­ge­setzt, da sie — ähn­lich den spe­zi­fi­schen Gefah­ren in medi­zi­ni­schen Ein­rich­tun­gen – in stän­di­gem Kon­takt mit tech­ni­schen Gerä­ten, spit­zen Gegen­stän­den und gefähr­li­chen Stof­fen sind. Auch der Kon­takt mit dem Pati­en­ten selbst stellt birgt zuneh­mend Risi­ken, sodass geeig­ne­te Maß­nah­men ange­zeigt sind. Für den Arbeits­schutz für Ret­tungs­diens­te bedeu­tet dies eine beson­de­re Her­aus­for­de­rung, die ohne eine kom­pe­ten­te und umfas­sen­de Bera­tung schnell zur Her­ku­les-Auf­ga­be wird.
Mit InnovaPrax haben Sie einen star­ken Part­ner an Ihrer Seite, der Sie bei allen Schrit­ten zur Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung und der Fin­dung von geeig­ne­ten Maß­nah­men zu derer Behe­bung, begleitet.

Vor­tei­le des Arbeits­schutz-Pakets für Ret­tungs­diens­te von InnovaPrax

Fach­ex­per­te als exter­ne Fach­kraft für Arbeitssicherheit

Ste­ti­ge Wei­ter­ent­wick­lung Ihrer Organisationsstruktur

Per­sön­li­cher Ansprech­part­ner bei Fragen im Alltag

Moder­ne Metho­den zur Ver­bes­se­rung von Abläu­fen im Arbeitsschutz

Schnel­le Erar­bei­tung von Lösungsvorschlägen

Kos­ten­er­spar­nis durch opti­mier­te Abläufe

Mit InnovaPrax haben Sie einen star­ken Part­ner an Ihrer Seite, der Sie bei allen Schrit­ten zur Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung und der Fin­dung von geeig­ne­ten Maß­nah­men zu derer Behe­bung, beglei­tet. Dabei unter­stüt­zen wir Sie vom ersten Schritt dabei, ein geeig­ne­tes Kon­zept für die Arbeits­si­cher­heit in Ihrem Unter­neh­men zu finden und dieses durch trans­pa­ren­te und mess­ba­re Maß­nah­men zu implementieren.

Unsere Bera­tungs­leis­tun­gen sind, dank jah­re­lan­ger prak­ti­scher Erfah­rung im Ret­tungs­dienst, per­fekt auf Sie zuge­schnit­ten und trotz­dem fle­xi­bel genug, um Ihnen genau die Bera­tung zu lie­fern die am besten passt.

Leis­tungs­pa­ket
Arbeits­schutz Rettungsdienste

„Auf der Suche nach einem Unter­neh­men für die Neu­or­ga­ni­sa­ti­on unse­res Ret­tungs­diens­tes sind wir auf die InnovaPrax auf­merk­sam gewor­den. Für uns war es wich­tig einen Part­ner zu finden, der über Pra­xis­er­fah­rung in diesen Umfeld ver­fügt und zusätz­li­che Kom­pe­ten­zen in der Ana­ly­se von Unter­neh­mens­struk­tu­ren und Pro­zes­sen ver­fügt. Beides haben wir in den beiden Bera­tern Nata­lia Schwarz und Chris­ti­an Jager gefun­den. Nach der Ana­ly­se­pha­se, wo ein reger Aus­tausch zwi­schen dem Vor­stand und dem Team der InnovaPrax bestand, haben wir uns ent­schie­den auch die Umset­zung gemein­sam anzu­ge­hen. Gerade für die rich­ti­gen struk­tu­rel­len Ver­än­de­run­gen wird Zeit und Mut benö­tigt, um neues auch einmal aus­zu­pro­bie­ren. Genau das haben wir getan und eva­lu­ie­ren die Maß­nah­men nun suk­zes­si­ve. Die beiden Bera­ter haben uns über den gesam­ten Pro­zess beglei­tet und auch den Aus­fall von Füh­rungs­per­so­nen teil­wei­se kom­pen­sie­ren können. Nata­lia Schwarz und Chris­ti­an Jager agie­ren fle­xi­bel mit einem sehr hohen Enga­ge­ment und Fach­kom­pe­tenz in den jewei­li­gen Berei­chen. Trotz­dem sorgen Sie immer für eine ange­neh­me Atmo­sphä­re, die auch unsere Mit­ar­bei­ter und Füh­rungs­kräf­te in den Work­shops sehr schät­zen. Jeder ein­zel­ne fühlt sich ernst und wahr­ge­nom­men. Wir bedan­ken uns für die bis­he­ri­ge Zusam­men­ar­beit und freuen uns auf den wei­te­ren gemein­sa­men Weg.“ 
Dr. Danie­la Harnacke
2. Vor­sit­zen­de des Regio­nal­vor­stands, ASB Regio­nal­ver­band Mittelhessen

Ein­zel­leis­tun­gen

Soll­ten Sie nicht an unse­rem voll­stän­di­gen Betreu­ung im Arbeits­schutz inter­es­siert sein, unter­stüt­zen wir Sie gerne auch mit fol­gen­den Ein­zel­leis­tun­gen aus dem Arbeits- und Gesundheitsschutz:

Leis­tungs­pa­ke­te

Unsere Leis­tun­gen im Arbeits­schutz bieten wir in ver­schie­de­nen Leis­tungs­pa­ke­ten an, die unsere Ser­vices sinn­voll kom­bi­nie­ren. Mit unse­rem Ret­tungs­dienst-Paket decken wir Qualitäts­management und Hygie­ne ab. Mit dem Ret­tungs-Paket Plus erhal­ten Sie zusätz­li­chen Daten­schutz. Der Arbeits­schutz kann sich in diesem System opti­mal integrieren.

Beson­de­re Her­aus­for­de­run­gen beim Arbeits­schutz im Rettungsdienst

Neben den bekann­ten Risi­ken für den Arbeits­schutz, die in jedem Unter­neh­men zu finden sind, sind die Mit­ar­bei­ter von Ret­tungs­diens­ten beson­de­ren Gefah­ren für Geist und Körper aus­ge­setzt. Der Schutz aller Arbeit­neh­mer kann nur sicher­ge­stellt werden, wenn diese Gefähr­dun­gen auf­ge­deckt werden.
Zu den beson­de­ren Belas­tun­gen für Mit­ar­bei­ten­de im Ret­tungs­um­feld gehö­ren u.a.:

  • Gefähr­dung durch Patienten
  • eine hohe Psy­chi­sche Belastung
  • Gefähr­dung durch Arbei­ten im Straßenverkehr
  • Erhöh­tes Unfall­ri­si­ko bei Fahr­ten mit Sondersignal

7 Schrit­te zum Arbeits­schutz im Rettungswesen

Die Fest­le­gung der bestehen­den Gefähr­dun­gen und die ent­spre­chen­den Maß­nah­men zu deren Ein­däm­mung geschieht im Nor­mal­fall in sieben Schritten.

Zunächst erfas­sen wir zusam­men mit Ihnen, die ein­zel­nen Arbeits­be­rei­che und doku­men­tie­ren diese. Die Arbeits­be­rei­che werden dann weiter in Tätig­kei­ten auf­ge­glie­dert, die als Basis für die wei­te­re Betrach­tung dienen.

In den ein­zel­nen Arbeits- und Tätig­keits­be­rei­chen werden alle bestehen­den Gefähr­dun­gen ermit­telt und fest­ge­hal­ten. Wir unter­stüt­zen Sie dabei alle Gefähr­dungs­quel­len aus­fin­dig zu machen. Dabei beach­ten wir selbst­ver­ständ­lich alle not­wen­di­gen Rechts­grund­la­gen und Vorschriften.

Im drit­ten Schritt werden die her­aus­ge­ar­bei­te­ten Gefähr­dun­gen beur­teilt und in drei Risi­koklas­sen unter­teilt. Die Beur­tei­lung der bestehen­den Risi­ken setzt sich dabei aus einer Viel­zahl von Fak­to­ren, wie etwa Erfah­rungs­wer­ten, gesetz­li­chen Grund­la­gen und vielen wei­te­ren zusammen.

Sobald alle Gefähr­dun­gen trans­pa­rent und ver­ständ­lich doku­men­tiert sind, leiten wir mit Ihnen zusam­men Maß­nah­men für den Arbeits­all­tag ab. Nach Mög­lich­keit werden die Gefah­ren­quel­le n dabei ent­fernt. Für alle ande­ren Gefähr­dun­gen werden Maß­nah­men fest­ge­legt und auch ein zeit­li­cher Rahmen bestimmt. 

Bei der Durch­füh­rung der Maß­nah­men stim­men wir, in enger Abstim­mung mit den Ange­stell­ten und der Unter­neh­mens­füh­rung, genau alle Schrit­te ab, die dazu bei­tra­gen alle Gefähr­dun­gen zu minimieren.

Nach Durch­füh­rung der Maß­nah­men anhand des fest­ge­leg­ten Zeit­rah­mens, werden die Ergeb­nis­se kri­tisch über­prüft und kon­trol­liert, ob sie die gewünsch­ten Effek­te auf die Arbeits­si­cher­heit erzie­len konn­ten. Dabei wird auch über­prüft, ob die fest­ge­leg­ten Ter­mi­ne ein­ge­hal­ten werden konnten.

Die Maß­nah­men zum Arbeits­schutz und die Auf­de­ckung und Beur­tei­lung von Gefähr­dungs­quel­len sind ein fort­lau­fen­der Pro­zess. Dem­entspre­chend soll­ten die Maß­nah­men, beson­ders bei grö­ße­ren Ver­än­de­run­gen im Unter­neh­men, wie zum Bei­spiel der Imple­men­tie­rung von neuen Arbeits­pro­zes­sen, fort­lau­fend kon­trol­liert und ggf. ange­passt werden.

Wei­te­re Leis­tun­gen für Ihren Rettungsdienst

Bei unse­ren Betreu­ungs­an­ge­bo­ten setzen wir vor allem auf eine per­sön­li­che und hoch­qua­li­fi­zier­te Kun­den­be­treu­ung sowie eine indi­vi­du­el­le, lang­fris­ti­ge Ent­wick­lung Ihres Unter­neh­mens. Arbeits- und Gesund­heits­schutz ist gerade im Gesund­heits­we­sen eine lang­fris­ti­ge Ange­le­gen­heit. Das liegt unter ande­rem daran, dass unsere Bran­che mehr von arbeits­be­ding­ten Erkran­kun­gen als von töd­li­chen Unfäl­len betrof­fen ist. Somit ist neben einer lang­fris­ti­gen Zusam­men­ar­beit im Arbeits­schutz auch die Gestal­tung einer nach­hal­ti­gen Orga­ni­sa­ti­on wich­tig. Um das zu errei­chen eta­blie­ren wir zu Beginn einen festen Rahmen mit den vom Gesetz­ge­ber / der Berufs­ge­nos­sen­schaft gefor­der­ten Doku­men­ten und begin­nen darauf auf­bau­end mit der Pro­zess­ana­ly­se in Ihrem Unternehmen.

Daten­schutz­be­ra­tung

Hygiene­beratung

Hygiene­beratung für Ret­tungs­dienst und Feuerwehr

Qualitäts­management

Qualitäts­management für Ret­tungs­dienst und Feuerwehr