Auf­be­rei­tung von Ultra­schall­son­den

Da Ultra­schall­son­den mit Schleim­haut­kon­takt poten­zi­el­le Über­trä­ger von Krank­heits­er­re­gern und in die Kate­go­rie semi­kri­tisch A ein­zu­ord­nen sind, müssen dem­entspre­chen­de Maß­nah­men bei der Auf­be­rei­tung beach­tet werden.  

Ein häu­fi­ges Pro­blem dabei ist, dass viele neue Medi­zin­pro­duk­te zur Dia­gnos­tik aus ther­mo­la­bi­len und emp­find­li­chen Ober­flä­chen bestehen, die nicht mit her­kömm­li­chen maschi­nel­len Ver­fah­ren auf­be­rei­tet werden dürfen. Daher müssen die Her­stel­ler­an­ga­ben unbe­dingt beach­tet werden. 

All­ge­mein soll­ten Sie bei der Auf­be­rei­tung von Ultra­schall­son­den fol­gen­de Punkte beach­ten: 

  • Das Ultra­schall­ge­rät und die Kabel müssen min­des­tens arbeits­täg­lich bzw. sofort bei sicht­ba­rer Kon­ta­mi­na­ti­on oder nach der Unter­su­chung von Pati­en­ten mit bekann­ter Besied­lung mul­ti­re­sis­ten­ter Erre­ger oder mani­fes­ter Infek­tio­nen auf­be­rei­tet werden. 
  • Die Ultra­schall­son­den müssen unmit­tel­bar nach jeder Unter­su­chung auf­be­rei­tet werdenDafür müssen zuerst der Über­zug und even­tu­el­le Gel-Reste sowie anhaf­ten­de Kör­per­flüs­sig­kei­ten und Sekre­te mecha­nisch ent­fernt werden bevor die Des­in­fek­ti­on der Sonde erfolgt. 
  • Hand­kon­takt­flä­chen wie die Tas­ta­tur, die Ultra­schall­gel-Fla­sche und die Hal­te­grif­fe müssen nach jedem Pati­en­ten wisch­des­in­fi­ziert werden. 
  • Ultra­schall­son­den-Her­stel­ler sind zwar dazu auf­ge­ru­fen, Ritzen, Ein­ker­bun­gen und andere schwer zugäng­li­che Ober­flä­chen bei der Kon­struk­ti­on zu ver­mei­den, setzen dies jedoch nicht immer um. Achten Sie also bei sol­chen Sonden beson­ders genau darauf, dass alle Flä­chen voll­stän­dig benetzt sind. 
  • Über­prü­fen Sie, wel­ches Wirk­spek­trum ihr Des­in­fek­ti­ons­mit­tel haben muss, um alle even­tu­ell vor­han­den Keime inak­ti­vie­ren zu können. 
  • Auch die Ultra­schall­gel-Fla­schen können eine Kon­ta­mi­na­ti­ons­quel­le sein. Daher sollte eine Ent­nah­me nur aus Ori­gi­nal­ge­bin­den erfol­gen. Bei einer ultra­schall­ge­steu­er­ten Punk­ti­on emp­fiehlt es sich sogar ein­zel­ne Por­ti­ons­beu­tel zu ver­wen­den. 

Auch aufgrund der Tat­sa­che, dass eine Über­tra­gung von Keimen wie MRSA durch Ultra­schall­son­den bereits nach­ge­wie­sen wurde, soll­ten Sie die Auf­be­rei­tung der Ultra­schall­son­den gewis­sen­haft durch­füh­ren. 

Ebenso hat eine Studie einer Klinik in Luzern erge­ben, dass auf Ultra­schall­köp­fen in euro­päi­schen Kran­ken­häu­sern oft mehr kolo­nien­bil­den­de Ein­hei­ten vor­han­den sind, als auf All­tags­ge­ge­stän­den wie Hal­te­stan­gen im Bus oder Toi­let­ten. Wenn das Mal kein Anreiz ist nach jedem Pati­en­ten zum Des­in­fek­ti­ons­tuch zu grei­fen… 

Soll­ten Sie sich über die Auf­be­rei­tung der ver­schie­de­nen Ultra­schall­son­den etwas genau­er infor­mie­ren wollen, folgen Sie ein­fach dem Link: VAH-Mit­tei­lung zur Auf­be­rei­tung von Sonden .

 

Haben Sie wei­te­re Fragen, Anre­gun­gen oder benö­ti­gen eine indi­vi­du­el­le Bera­tung? Schrei­ben Sie uns direkt über das Kon­takt­for­mu­lar

Recommended Posts