Aktu­el­le Stu­di­en­la­ge zur Keim­be­las­tung von Stethoskopen

Hygie­ne­be­ra­ter und Hygie­ne­be­auf­trag­te sind gefordert

Das her­kömm­li­che Ste­tho­sko­pe, stellt ein unter­schätz­tes Risiko für nos­o­ko­mia­le Infek­tio­nen in medi­zi­ni­schen Ein­rich­tun­gen, wie Kran­ken­häu­sern und Praxen, dar.

Laut 28 Stu­di­en waren 85,1 % (Mit­tel­wert) aller Ste­tho­sko­pe mit Bak­te­ri­en besie­delt, dar­un­ter vor allem Sta­phy­lo­coc­cus aureus, Pseu­do­mo­nas aeru­gi­no­sa sowie E. Coli. Beun­ru­hi­gend ist dar­über hinaus die Rate der KBE (kolo­nie­bil­den­den Ein­hei­ten) diese bewegt sich zwi­schen 27 und 158 je Ste­tho­sko­pe-Mem­bran. Der Grenz­wert von maxi­mal 5 KBE per cm² bzw. weni­ger als 20 KBE je Mem­bran, der von der Asso­cia­ti­on Française de Nor­ma­li­sa­ti­on (AFNOR) ver­öf­fent­licht wurde, ist damit ein­deu­tig überschritten.

Die Kon­ta­mi­na­ti­ons­ra­ten der Ste­tho­skop­mem­bran vari­ie­ren stark. Gründe dafür sind unter ande­rem das Stu­di­en­de­sign, die Häu­fig­keit des Ste­tho­sko­p­ein­sat­zes, sowie der fach­ge­mä­ße Gebrauch von Des­in­fek­ti­ons­mit­teln. Wei­te­re Unter­su­chun­gen erga­ben, dass zwi­schen 70 % und 90 % der Ärzte ihr Ste­tho­skop nach einer Unter­su­chung nicht des­in­fi­zie­ren. „Liegen zwi­schen den Des­in­fek­tio­nen eines Ste­tho­skops weni­ger als 5 Unter­su­chun­gen, sind 3,4 % kon­ta­mi­niert, bei über 5 Unter­su­chun­gen ohne Des­in­fek­ti­on sind es 100 %“ [1].

Es lässt sich fest­hal­ten, dass ähn­lich wie bei der oft the­ma­ti­sier­ten Hän­de­des­in­fek­ti­on, das des­in­fi­zie­ren des Ste­tho­skops das Infek­ti­ons­ri­si­ko für Pati­en­ten deut­lich senken kann. Ver­deut­licht wird dieser Zusam­men­hang damit, dass nur 9 % alle Ste­tho­sko­pe von Mit­ar­bei­ten mit nos­o­ko­mia­len Keimen besie­delt waren, die sich regel­mä­ßig die Hände des­in­fi­zie­ren. Bei unre­gel­mä­ßi­ger Hän­de­des­in­fek­ti­on waren bereits 84 % aller Ste­tho­sko­pe kontaminiert.

[1] O‘ Fla­her­ty N, Fene­lon L. The ste­tho­scope and health­ca­re-asso­cia­ted infec­tion: a snake in the grass or inno­cent bystan­der? Hosp Infect. 2015 Sep;91 (1): 1–7

Haben Sie Fragen, Anre­gun­gen oder benö­ti­gen Unter­stüt­zung beim Hygienemanagement?

Schrei­ben Sie uns ein­fach über das Kon­takt­for­mu­lar oder unter Info@InnovaPrax.de

Recommended Posts